/, Schulleben/75. Jahrestag: Zehntklässler gedenken getöteter Schüler

75. Jahrestag: Zehntklässler gedenken getöteter Schüler

Von |2019-01-06T21:48:28+02:008. Oktober 2018|Politik & Wirtschaft, Schulleben|

Es war der 3. Oktober 1943, als bei einem Bombenangriff alliierter Kampfflugzeuge auf eine Flakstellung bei Sandershausen im Kreis Kassel 23 dort eingesetzte Schüler der FWS getötet wurden.

Aus Anlass des 75. Jahrestages dieser Katastrophe organisierte Michael Dölle, Lehrer für Politik und Wirtschaft, eine Gedenkfeier mit den Schülerinnen und Schülern der zehnten Jahrgangsstufe. Diese sind heute so alt wie die eingezogenen Flakhelfer von der FWS bei ihrem Tod waren.

Die Veranstaltung begann in der Aula des Gymnasiums, wo vor 75 Jahren die damals 15- und 16-jährigen FWS-Schüler ihren schicksalshaften Einberufungsbescheid entgegen nahmen. Hier präsentierten die heutigen Zehntklässler eine Rekonstruktion der Ereignisse, die sie aus den Aufzeichnungen eines überlebenden Mitschülers recherchiert hatten.

Ihre Fortsetzung fand die Gedenkveranstaltung anschließend auf dem Eschweger Friedhof. Am Mahnmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges legten die Zehntklässler Kilian und Moritz Krug im Beisein der Schulleiterin Dr. Birgit Renke und ihres Vorgängers Dr. Hans-Joachim Vock sowie aller ihrer Klassenkameraden feierlich einen Kranz zum Gedenken an die getöteten FWS-Schüler nieder, die zu den unzähligen Opfern des faschistischen NS-Regimes gehörten.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ok